LABOR

HAUSEIGENES DIAGNOSTISCHES LABOR UND MIKROBIOLOGIE

Das Labor der Tropenklinik führt die wichtigsten Laboruntersuchungen für die Diagnostik der stationären internistischen Patienten durch.

Weitere Einzelheiten dazu finden Sie hier

Die Routineuntersuchungen werden mit modernen Laborautomaten (Hämatologie, Klinische Chemie, Gerinnung und Serologie) erbracht. Laboruntersuchungen sind auch notfallmäßig zu jeder Zeit möglich.
Darüber hinaus ist das Labor auf die Diagnostik von Tropenkrankheiten spezialisiert. Hierzu ist das Personal speziell geschult und kann die Untersuchungen auf Malaria und invasive Amöbenerkrankungen zu jeder Tages- und Nachtzeit durchführen. Das Untersuchungsspektrum umfasst in erster Linie die parasitologische Diagnostik. Bei der virologischen Diagnostik arbeiten wir zum Teil eng mit anderen spezialisierten Laboratorien zusammen. Durch ein eigenes mikrobiologisches (bakteriologisches) Labor sind wir in der Lage sehr rasch bakteriell bedingte Infektionskrankheiten zu diagnostizieren, insbesondere darmpathogene Erreger, Typhus- und Paratyphus-Erreger und andere. Manche dieser Erreger sind sehr labil und würden einen Probentransport nicht unbedingt überleben. Daher sind dem Labor eigene Toiletten angegliedert, so dass das abgegebene Untersuchungsmaterial ohne Zeitverzögerung noch warm untersucht werden kann. Das mikrobiologische (bakteriologische) Labor ist als S 2 Labor zugelassen und der Laborleiter besitzt die Umgangsermächtigung des Regierungspräsidiums mit Erregern der Risikogruppe II arbeiten zu dürfen.

Die sicherlich wichtigste tropenmedizinische Laboruntersuchung stellt die Malariadiagnostik dar. Da eine Malaria tropica eine potenziell tödliche Erkrankung darstellt und eine Verzögerung der Malariadiagnostik und damit auch eine Verzögerung der Therapie einer Malaria für den Patienten erhebliche Nachteile haben kann, wird diese rund um die Uhr durchgeführt. Pro Jahr werden ca. 1.400 Untersuchungen auf Malariaparasiten durchgeführt. In 100-150 Fällen wird eine positive Malariadiagnose gestellt.

Einige Labor-Mitarbeitende unterrichten die Labordiagnostik von Tropenkrankheiten auch im Rahmen eines Seminars "Labordiagnostik in der Tropenmedizin", welches vom Klinikträger Difäm zweimal jährlich angeboten wird.
Im Rahmen der Qualitätssicherung beteiligt sich das Labor regelmäßig erfolgreich an verschiedenen Ringversuchen.

HINWEISE ZUR MALARIA-DIAGNOSTIK

In Notfällen werden diese Untersuchungen zu jeder Tages- und Nachtzeit durchgeführt. Bitte vorher Kontakt mit dem diensthabenden Arzt unter der Telefonnummer 07071/206-0 aufnehmen.

Empfehlung für die Einsendung von Blutproben

Empfohlen wird die Einsendung von EDTA-Blut und gleichzeitig von Blutausstrichen auf Objektträgern. Es empfiehlt sich, je einen dünnen und einen dicken Blutausstrich ("dicken Tropfen") einzusenden. Jeder Blutausstrich und jede Blutprobe sind mit Name, Vorname, Geburtsdatum, Abnahme Datum und Uhrzeit zu kennzeichnen. Die Ausstriche müssen an der Luft getrocknet werden. Nach Trocknung sind diese Objektträger so schnell wie möglich in das Labor zu bringen, ggf. mit Taxi oder Eilzustellung. Liegen bereits gefärbte Objektträger vor, sollten diese zusätzlich mit eingesandt werden.

Serologische Untersuchungen auf Malaria sind für die Akutdiagnostik ungeeignet (evtl. telefonische Rücksprache)!

 

 

Herstellung der Blutausstriche:
Dünner Blutausstrich wie für Differentialblutbild (5µl), nur etwas dünner. Dicker Blutausstrich ("dicker Tropfen"): zwei bis drei Tropfen Blut (20µl) auf einen Objektträger geben und mit der Ecke eines anderen Objektträgers etwa auf die Fläche eines Cents ausbreiten. Der dicke Blutausstrich sollte nicht zu dünn und nicht zu dick sein. Gedruckte Schrift sollte gerade noch erkennbar sein. Präparat gut trocknen lassen! 

 
HINWEISE ZUR STUHLUNTERSUCHUNG

Eine erfolgreiche Stuhluntersuchung ist von der Frische des Stuhls abhängig. Der Stuhl sollte daher möglichst unmittelbar vor der Laboruntersuchung frisch abgesetzt werden. Hierzu stehen Labortoiletten zur Verfügung.

Spezielle Anreicherungsmethoden, z.B. Schistosomeneier oder Strongyloideslarven sind nur sinnvoll, wenn eine frische Stuhlprobe direkt im Labor abgegeben wird.

Hinweise zur Einsendung von Stuhlproben

Notieren Sie bitte auf dem Röhrchen den Namen, Vornamen, Geburtsdatum sowie Datum und die Uhrzeit.

Füllen Sie mit dem im Deckel befindlichen Löffelchen ca. 2 bis 3 Löffelchen Stuhl in das Röhrchen. Schrauben Sie den Deckel fest zu. Vermeiden Sie eine Verschmutzung der Außenseite des Röhrchens.

Geben Sie nun das Stuhlröhrchen in das Versandröhrchen. Der Versand erfolgt  in dem mitgegebenen Versandbeutel. Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Stuhl nicht an einem Wochenende bei uns eintrifft.